Badesachen nachhaltig waschen

Eine gefühlte Ewigkeit haben wir auf ihn gewartet, endlich ist er da: Der Sommer! Und was gibt es schöneres als zum nächstgelegenen See, Fluss oder Freibad zu fahren, um gemeinsam mit Freund*innen die neu gewonnene Freiheit zu genießen? Damit deine Lieblings-Badesachen auch lange halten, haben wir hier ein paar nützliche Waschtipps für dich zusammengetragen:

1. Badesachen direkt nach dem Baden mit Wasser ausspülen

Chlor, Salzwasser, Sonnencreme, Sand und Co. machen den Badesachen ganz schön zu schaffen. Sie können brüchig werden, verlieren an Form und Elastizität oder verfärben sich. Daher gilt: gleich nach dem Baden Bikini, Badeanzug oder Badehose mit klarem Wasser ausspülen. Am besten nicht so doll auswringen, sondern nur ausdrücken. Wir wollen ja nicht, dass die Sachen aus der Form geraten!

2. Mildes Waschmittel benutzen

Verzichte auf aggressives Waschmittel, wie Vollwaschmittel oder Bleichmittel. Du kannst einfach Buntwaschmittel (z.B. unser DIY-Flüssigwaschmittel) oder bei sehr empfindlichen Fasern ein Feinwaschmittel benutzen. Beide kannst du ganz leicht selbst herstellen:

Rezept Buntwaschmittel

Rezept Feinwaschmittel

  • 250 ml Wasser erhitzen
  • 50 g geraspelte Kernseife verrühren
  • Flüssigkeit etwas abkühlen lassen und 100 ml Spiritus/hochprozentigen Alkohol dazugeben
  • Fertig!
Schwimmsachen waschen

3. Essig statt Weichspüler

Weichspüler und ähnliche Waschzusätze können empfindliche Textilien verkleben. Als Weichspülerersatz kannst du einfach Essig verwenden. Entweder Essig mit 5%iger Säure oder 25%ige Essigessenz 1:4 mit Wasser verdünnen. Gib ca. 2-4 Esslöffel davon ins Weichspülerfach.

Ein Weichspüler, und auch Essig, dient dazu das Wasser zu enthärten und Kalkablagerungen zu entfernen. Du kannst dies auch weglassen, solltest dafür deine Waschmaschine aber regelmäßig entkalken, z.B. mit Zitronensäure.

4. Im Wäschebeutel waschen

Wir empfehlen Badesachen in der Waschmaschine immer in einem Wäschenetz zu waschen. Hier eignet sich besonders der sauberhafte Waschbeutel von Guppyfriend. Er reduziert den Faserabbruch und filtert dabei auch noch schädliches Mikroplastik aus dem Abwasser.

5. Im Schonwaschgang waschen

Am schonendsten für deine Badesachen ist natürlich eine Handwäsche. Hast du keine Lust oder Zeit mit der Hand zu waschen, dann nutze einfach den Schonwaschgang deiner Waschmaschine. Am besten mit kaltem Wasser, damit nichts einläuft oder sich verfärbt.

6. Badesachen an der Luft im Schatten trocknen

Damit deine nassen Sachen ihre Form und Farbe behalten, lege sie idealerweise flach auf den Wäscheständer und lass sie einfach an der Luft trocknen. Vermiede direkte Sonne oder heiße Wäschetrockner.

Und jetzt: Ab an den See!

nachhaltig Baden

Bildquellen:

Titelbild: Molly Archer, Unsplash
Bild 1: Manny Moreno, Unsplash
Bild 2: Jeanette Schmidt, Sauberkasten
Bild 3: Tobias Tullius, Unsplash

/* Custom Archives Functions Go Below this line */ /* Custom Archives Functions Go Above this line */